Beim bundesweit organisierten „Girls’Day“ (Mädchen-Zukunftstag) schnuppern jedes Jahr Schülerinnen ab der 5. Klasse in Berufe hinein, die normalerweise hauptsächlich von Jungs bzw. Männern ausgeübt werden. Dass dazu auch der IT-Bereich gehört, unterstreicht die Unternehmensstruktur von DC sehr anschaulich: Nur zwei der 19 Mitarbeitern sind Frauen, davon ist eine Assistentin der Geschäftsleitung und die andere PR-Managerin. Die Entwicklungs- und Supportabteilung besteht zu 100 % aus Männern!

Das hat die dreizehnjährige Maria nicht davon abgehalten, sich unsere Firma einen Tag lang anzugucken. In Begleitung von Projektleiter Thomas Ammermann kam sie gestern zu uns in den Stadtparkturm. Was sie dort erlebt hat und wie ihr der Tag als IT-Frau gefallen hat, erzählt sie Ihnen am besten selbst:


Reinschnuppern in IT-Projekte rund um Digitales Asset Management

Beim diesjährigen Girls’Day war ich bei DC. Mal sehen, ob das mein Beruf wird…

Von Maria Schröder

Am Morgen sind Thomas und ich mit dem Fahrrad zur Firma gefahren. Dann sind wir rumgegangen und haben allen „Hallo“ gesagt. Danach wurde mir erst mal alles erklärt und ich habe ein bisschen im Digital Asset Management herumgestöbert und ausprobiert. Später haben wir dann gegessen und haben dann gekickert. Danach bin ich mit Thomas in ein Meeting mit reingegangen, eigentlich war es ja voll cool aber ich habe überhaupt nichts verstanden, aber dafür konnte man an der Leinwand sehen, was sie meinten. Irgendwann wurde es uns aber zu langweilig und wir sind rausgegangen. Und dann hab ich gelernt, was XML ist und durfte es auch sogleich anwenden. Nach einigem Hin und Her, weil ich es zwischendurch mal weggeklickt habe, war es dann endlich fertig. Zwischendurch musste Thomas zu einer Besprechung, wo ich zwar alles verstanden habe, aber dafür war es dann total langweilig.

Ich fand den Tag gut und das Kickern war natürlich am besten. :()