Heinemann

Ringier2
ORF
OZ
BTAG

Lokale News von überall

Verlagshaus_NordkurierDie Zeitung verjüngen und attraktiver machen – Mit mehr Lokalität und Geschichten aus der Region, dem innovativen Desk-Reporter-Prinzip, einer intelligenten Redaktionslösung sowie Tablets statt Stift und Zettel in Händen junger Journalisten, die jederzeit von überall berichten, bietet der Nordkurier seinen Lesern genau die Inhalte, die sie interessieren.

Im Jahr 2012 beschlossen die Verantwortlichen des Nordkurier, den Interessen ihrer Leser auf den Grund zu gehen. Wie bewegt sich der Leser durch das Blatt? Welche Artikel, Überschriften und Bilder kommen bei ihm gut an und an welcher Stelle steigt er aus einem Text wieder aus? Eine Readerscan-Befragung gab Antwort und zeigte: Der Nordkurier-Leser interessiert sich vor allem für lokale Storys bis hin zu hyperlokalen Themen.

Der Verlag traf daraufhin eine bedeutsame Entscheidung – die Einführung des Desk-Reporter-Prinzips auf Basis der Redaktionslösung Content-X von ppi Media und Digital Collections. Die Umstrukturierung bedeutet eine klar definierte Arbeitsteilung zwischen Desk-Chef, Redakteur und Reporter. Dies gestaltet sich im Journalisten-Alltag wie folgt: Jeder der Nordkurier-Standorte beschäftigt eigene Reporter. Sie sind in Mecklenburg-Vorpommern unterwegs um Storys zu recherchieren, Bild- und Textmaterial einzufangen, Interviews zu führen und auf diese Weise mehr Lokalität für die Leser zu schaffen. Die Reporter speisen ihre Texte und Fotos medienneutral im Digital Asset Management System DC-X ein, auf das der Desk-Chef im jeweiligen Redaktionshaus zugreift. Er wählt aus, welche Inhalte in welchem Kanal veröffentlicht werden und layoutet die Tageszeitung in InDesign. Die Reporter wiederum erstellen aus den Storys Varianten für unterschiedliche Medienkanäle. So wird der Redaktionsworkflow einfacher und effizienter.

Ausweitung auf Tablets: die Simple UI

Weil sich dieses Prinzip bewährt hat, ging der Nordkurier jetzt den nächsten Schritt und stattete seine Volontäre mit Tablets aus: Die Simple UI, eine neu entwickelte, einfache Benutzeroberfläche von DC-X, ermöglicht es den Journalisten noch flexibler, mobiler und moderner zu berichten. Die Simple UI verzichtet auf bestimmte Elemente des umfassenden Leistungsumfangs von Content-X, der auf die Desktop-Anwendung ausgerichtet ist, und konzentriert sich auf die vier wichtigsten Kernfunktionen: die Anzeige von Nachrichtenagenturen in der News-Cloud, die Archiv-Recherche, das Erstellen von Inhalten im Story Editor sowie das Hochladen von Dateien. Dank Tastur-Cover geht auch das Tippen schnell.

„Seit Mitte September 2014 arbeiten unsere Volontäre mit den Tablets und der vereinfachten DC-X Benutzeroberfläche“, sagt Rainer Zimmer, Leiter IT-Service der Nordkurier Mediengruppe. „Wir wollten unsere Mitarbeiter von schwerer Technik entlasten und ihnen mit leichten und einfachen Systemen die Voraussetzung dafür schaffen, Geschichten schnell und elegant ins Redaktionssystem einzuspielen, um mehr Zeit für die Recherche aufwenden zu können.“

„Das Team ist von der modernen Arbeitsweise begeistert. Content-X entrückt unsere Reporter von der Desk-Arbeit und gibt ihnen den Freiraum, mittendrin im Geschehen zu recherchieren. Die Reporter fangen vor Ort Storys ein, erfassen Texte und Bilder mit Tablets in DC-X und übermitteln alles an den Desk-Chef im Redaktionshaus – von überall“, erklärt Marica Verjaal, Leitung Mediaservice bei der Nordkurier Mediengruppe.

Die jungen Journalisten müssen nicht mehr vom Ort des Geschehens zurück in die Redaktion fahren, sondern können ihre Inhalte direkt dem Desk übermitteln. Alles, was sie brauchen, ist ihr Tablet und ein Internetzugang.

„Die Berichterstattung ist einfach, schnell und flexibel und kommt bei unseren Lesern gut an. Stetig laufende Lesewert-Analysen zeigen uns, dass sich dieses Prinzip bewährt und die Attraktivität unser Zeitung steigt“, so Marica Verjaal.

Auch die Qualität des Zeitungsmantels konnte gesteigert werden, weil allgemeine politische Themen und Agenturmeldungen nicht einfach kopiert, sondern im Hinblick auf ihre Bedeutung für die Neubrandenburger analysiert und aufgearbeitet werden. Nicht zuletzt ergeben sich durch den Einsatz von Content-X Kostenvorteile, weil die vielen günstigen webbasierten Arbeitsplätze teure Vollversionen ablösen.

Ein System für alle Kanäle

Der Nordkurier setzt seit 2013 auf Content-X. Die Redaktionslösung bietet viele Vorteile. Sie ist schnell integriert, intuitiv zu bedienen und ermöglicht besonders effizientes Multi-Channel Publishing. Die im webbasierten Digital Asset Management System DC-X erfassten Inhalte werden medienneutral gehalten, bis sie für Online, Mobile, Tablet und Print veröffentlicht werden. Der Nordkurier profitiert vor allem von der Schnittstelle zum Layout-Tool InDesign, mit dem die Nordkurier Mediengruppe ihre Tageszeitungen layoutet. Auch für andere Publikationen ist das System geeignet.


Daten & Fakten

Der Nordkurier erscheint montags bis samstags in 13 Lokalausgaben und wird von 230.000 Menschen in Vorpommern, in der Mecklenburgischen Seenplatte und der Uckermark gelesen – gedruckt und digital.

Herausgeber des Nordkurier ist die Nordkurier Mediengruppe. Zu den Geschäftsfeldern des Verlags gehören neben Tageszeitungen auch Anzeigenblätter, Magazine, Fernsehen, Online-Portale, Apps, Druck, Logistik und Kommunikationsdienstleistungen. Der Nordkurier-Briefdienst befördert täglich 150.000 Briefsendungen und ist damit der größte private Postdienstleister im Nordosten. Die Unternehmensgruppe hat in den vergangenen Jahren mehr als zehn Millionen Euro in den Druck-Standort investiert und zu einem der modernsten Dienstleister ausgebaut.

Text: ppi Media, Februar 2015