Heinemann

Ringier2
ORF
OZ
BTAG

Schritt für Schritt zum medienneutralen Workflow

Dank DC-X können alle Journalisten auf allen Kanälen rund um die Uhr multimedial publizieren. Die Abgrenzung zwischen Print und Online wird Stück für Stück aufgehoben.

Das OZ-Pressehaus in Rostock. Foto: Frank Söllner

Das OZ-Pressehaus in Rostock. Foto: Frank Söllner

100 Redakteure für Print, 100 Redakteure für Online = 100 Redakteure insgesamt. Bei der OSTSEE-ZEITUNG geht diese Gleichung in der Realität auf. Ob eine dramatische Rettungsaktion nach einem schweren Unfall, der skandalträchtige Beschluss eines Kommunalparlaments – die Stärke der OZ auf Papier, im Internet und auf mobilen Endgeräten sind Aktualität und lokale Nähe. „Dank DC-X können alle Journalisten auf allen Kanälen rund um die Uhr multimedial publizieren. Die Abgrenzung zwischen Print und Online wird Stück für Stück aufgehoben“, sagt Chefredakteur Andreas Ebel.

Begonnen hat der Einsatz von DC-X bei OZ und Lübecker Nachrichten 2010 mit der Version 1.1.15 als Archivlösung für Text, Ganzseiten, Fotos und zur Verwaltung von Nachrichtenagenturen, eingehenden E-Mails usw. Funktionen wie der Import von Leserfotos, die Archivierung von Audio- und Video-Dateien und schließlich der Story Editor für das digitale Publizieren sind nach und nach hinzugekommen.

Schritt für Schritt ist so eine Lösung für einen medienneutralen Workflow entlang international verbindlicher Standards wie dem NITF-Format entstanden: Text, Bild, Grafik, Video und Audio können aus einem Topf in beliebige Kanäle ausgespielt werden – von der gedruckten Ausgabe über die Webseite bis zum sozialen Netzwerk Facebook. Zukunftsweisende Funktionen wie eine automatisierte Geokodierung von Beiträgen oder ein elektronisches Aufgaben-Management können den redaktionellen Alltag erleichtern und überraschende Möglichkeiten zum Beispiel für einen sublokal auf Ebene einzelner Stadtteile agierenden Journalismus eröffnen.

Ebel_Andreas

Unsere Stärke ist die aktuelle Berichterstattung aus dem lokalen Umfeld.

Andreas Ebel - Chefredakteur der OSTSEE-ZEITUNG

Als sinnvoll hat sich der modulare Aufbau von DCX erwiesen: Neue Anforderungen können schnell praxisreif in zusätzliche Funktionen umgesetzt werden. Der Schulungsaufwand bleibt überschaubar, weil jeweils nur einzelne Elemente geändert werden, aber das Grundkonzept vertraut bleibt. Selbst aufwändigere Updates, etwa die Einführung des Story Editors, lassen sich so – bei konsequenter Nutzung aktueller E-Learning-Methoden – innerhalb von nur zwei Wochen über 100 Anwender ausrollen.


Daten & Fakten

Die zur Madsack Mediengruppe gehörende OSTSEE-ZEITUNG erscheint mit zehn gedruckten Ausgaben längs der Ostseeküste von Grevesmühlen bis Usedom in einer Auflage von 145000 Exemplaren. Der Onlinedienst OSTSEE-ZEITUNG.de umfasst das gesamte Bundesland und erreicht monatlich mehr als 1,3 Millionen Visits. Daneben produziert das Medienhaus verschiedene weitere digitale und gedruckte Angebote wie die Mediabox, die Ostsee-App und das Portal „Orte im Norden“.

Text: OZ, Juni 2015