DC_Tastatur

Digital Collections ist Sponsor einer 45minütigen Session beim VDZ Tech Summit am 25. November im Empire Riverside Hotel in Hamburg. Sprecher sind Martin Borek und Ole Olsen.


Produktivitätssteigerung und Content-Monetarisierung.
Buzzwords, Träume oder Realität?

Case Studies und Erfahrungen aus der Sicht eines Systemanbieters

DC ist als Systemanbieter nicht nur Lieferant sondern immer mehr auch Berater für seine Kunden, die sich mittlerweile über die ganze Welt verteilen. Wir werden einen Einblick in die verschiedenen Strategien und Ideen geben, die unsere Kunden treiben um sich in dem schnell verändernden, dispruptiven Publishing-Markt zu behaupten.

Neben konkreten Use Cases, mit Fokus auf Produktivitätssteigerung werden wir Ideen und Projekte vorstellen, die es ermöglichen Content zielgruppengenau auszusteuern und Trends in Echtzeit in die redaktionelle Abläufe und Themenfindung mit einfließen zu lassen.

Ergänzend dazu erläutert der selbständige Berater Martin Borek, wie Medienunternehmen durch Zweitvermarktung von Inhalten in heute verfügbaren Nischenmärkten zusätzliche Erlöse erzielen können.


borek.martin low res

Martin Borek, Geschäftsführer Martin Borek Content Strategien + Change Management

Martin Borek ist Diplom-Informatiker mit betriebswirtschaftlichem Schwerpunkt. Bis 2013 war er für Gruner + Jahr tätig, davon 15 Jahre als Geschäftsführer und leitender Angestellter für die Bereiche Vermarktung und Einkauf von Verlagscontent sowie Informationsversorgung für Redaktionen. Als Mitinitiator der PMG Pressemonitor GmbH, Berlin, war er dort bis 2013 Gesellschaftervertreter für G+J. Seit 2014 ist er selbständiger Berater für Medienunternehmen mit den Schwerpunkten Erlössteigerung aus Content-Zweitvermarktung und Effizienzverbesserung von Arbeitsabläufen.

Ole Olsen

Ole Olsen, Geschäftsführer, Digital Collections

Ole Olsen hat Betriebswirtschaftslehre an der Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik studiert. Durch Studentenjobs bei der MOPO und beim NDR kam er erstmals mit dem journalistischen Beruf in Berührung. Nach dem Studienabschluss gründete er die Beratungsfirma Beo Software und begleitete Verlage bei der Optimierung von Produktionsabläufen.

Mit zwei Partnern gründete er 1991 das Softwareunternehmen Digital Collections. Die digitalen Asset Management und Content-Produktionssysteme von DC sind heute weltweit bei mehr als 140 Kunden im Einsatz. „Jeder will heute eine große Content-Drehscheibe haben, die allen Content aufnimmt, vorhält, beobachtet, semantisch clustert, bewertet und in Echtzeit in alle Kanäle liefert. Früher waren wir oft das langweilige Archivsystem, heute sind wir das führende System bei vielen Verlagen,“ sagt Ole Olsen.